Natürliche Bewegung

Die Techniken des Bujinkan basieren auf natürlichen Bewegungen und nicht auf bloßer Muskelkraft. Anstelle von festen Abläufen bestimmter Techniken steht das Erlernen einer Flexibilität im Vordergrund, die es einem erlaubt, auf jede Situation natürlich zu reagieren. Dies bezieht sich sowohl auf die Verteidigung gegen einen tatsächlichen Angriff, als auch auf die Bewältigung alltäglicher Herausforderungen. Neben der Beherrschung von Verteidigungstechniken ist es ebenso Ziel des Trainings, zu innerer Ausgeglichenheit zu finden.

Philosophie des Bujinkan: Kampfkunst versus Kampfsport

Bujinkan unterscheidet sich als Kampfkunst von populären Kampfsportarten. Techniken aus dem Judo oder Kendo, zum Beispiel, sind aus bestimmten traditionellen Schulen abgeleitet. Diese Abwandlungen führten zu einer Entwicklung von Kampfkunst zu Kampfsport, in dem oftmals der Sport- beziehungsweise Wettkampfgedanke im Vordergrund steht.

Im Bujinkan hingegen werden heute noch die traditionellen Techniken ohne Abwandlung unterrichtet. Somit unterscheidet sich Bujinkan von Kampfsportarten, indem es weder Wettkämpfe noch Pokale gibt. Da die traditionellen Techniken über Leben und Tod entscheiden, ist das System des Bujinkan nicht mit einer Wettkampforientierung als Kräftemessen zu vereinbaren und zieht traditionell die Deeskalation dem Kampf vor.

Advertisements